Personalmanagement bei der WOGEDO

23.12.2018

In unserem heutigen Beitrag geht es um das Personalmanagement. Während andere Abteilungen der WOGEDO überwiegend die Mitglieder und den Bestand im Blick haben, kümmert sich das Personalmanagement um die aktuellen und zukünftigen Mitarbeitenden. Ich beginne mit etwas Theorie und erläutere im Anschluss das gesamte Einstellungsverfahren eines Azubis bei der WOGEDO. Unsere neue „Azubine“ Fiona rundet das Thema im zweiten Teil unseres Beitrags mit ihren Dos and Don’ts im Einstellungsverfahren bzw. Vorstellungsgespräch ab.

 

Was versteht man unter Personalmanagement?

Das Personalmanagement umfasst den gesamten Tätigkeitsbereich, der mit der Personalverwaltung, -führung, -planung und -entwicklung in Zusammenhang steht.

 

Welche Ziele verfolgt das Personalmanagement?

Das Personalmanagement verfolgt das übergeordnete Ziel, Mitarbeiterzufriedenheit herzustellen, zu sichern und/oder auszubauen.

 

Welche Aufgaben hat das Personalmanagement?

Eine der Hauptaufgaben des Personalmanagements ist, dass die richtigen Arbeitnehmer für die verschiedenen Fachbereiche auszusuchen, einzustellen und deren weitere Entwicklung zu fördern. Weitere Bereiche, die in das Personalmanagement fallen, sind beispielsweise: Entgeltmanagement, Personalcontrolling sowie Personalverwaltung und -Einsatz. 

 

Was passiert eigentlich alles im Personalmanagement bei der WOGEDO?

Ich hatte im Personalmanagement die Gelegenheit, ein Einstellungsverfahren komplett von Anfang bis Ende mit zu begleiten. Da ist mir zum ersten Mal klar geworden, dass es um viel mehr als nur Ausschreibungen und Vorstellungsgespräche geht. Wenn wir  beispielsweise feststellen, dass wir Personal benötigen, prüfen wir die Möglichkeiten einer Neueinstellung. Natürlich kann man nicht nach Belieben neue Mitarbeitende einstellen. ;-)
Sobald im Rahmen des Personalmanagements eine Information vorliegt, dass neues Personal benötigt wird, werden von uns neue Mitarbeiter rekrutiert. Dafür erstellen wir Stellenanzeigen nach einem vorher festgelegten Anforderungsprofil. Bei der Formulierung der Anzeigen darf kein Geschlecht in irgendeiner Art und Weise benachteiligt werden. Der gesamte Anzeigentext muss auf alle Geschlechter zugeschnitten oder möglichst geschlechtsneutral verfasst sein. Diesen Bereich nennt man auch Personalmarketing. Wenn die Bewerbungen eingehen, beginnt das Auswahlverfahren in Abstimmung mit den Fachabteilungen.

 

Unser Azubi-Auswahlverfahren beginnt beispielsweise mit einem Einstellungstest. Ich muss gestehen, dass ich den echt nicht einfach fand. Hier ist euer Grundwissen aus den Fächern Mathematik, Deutsch sowie berufsspezifisches Denken gefragt. Ihr könnt zeigen, wie gut ihr in dieses Berufsfeld passt.

 

Ist der Einstellungstest geschafft, geht es weiter in die zweite Runde: der Azubi-Check steht an. Hier werdet ihr in Gruppen vor Aufgaben gestellt. Diese werden nur teilweise immobilienwirtschaftlichen Bezug haben. Da unser Beruf im Alleingang nicht zu bewältigen ist und man auch nicht alles wissen kann, wird diese Challenge zeigen, wie teamfähig ihr seid. Ihr werdet vor einer ausgewählten „Jury“ aus unserem Unternehmen stehen. Hier bekommt ihr die Chance, euren zukünftigen Arbeitgeber kennenzulernen und alle Fragen zu stellen, die euch auf der Seele brennen.

 

Besteht ihr diese Runde erfolgreich, werdet ihr zum Vorstellungsgespräch mit unserem Vorstand eingeladen. Wenn dieses Gespräch genauso gut endet wie die Auswahlrunden zuvor: herzlichen Glückwunsch zu deinem Ausbildungsplatz bei der WOGEDO!

 

Fort- und Weiterbildungen der Mitarbeitenden sind übrigens bei der WOGEDO sehr wichtig, damit jeder immer auf dem aktuellen Stand bleibt und seinen Horizont erweitern kann. Aus diesem Grunde bietet die WOGEDO Seminare, Tagungen, Fortbildungen und viel mehr an. Ich habe gerade an einem Seminar teilgenommen: „Technik für Auszubildende“. Ich bin echt gespannt und finde es super, dass man mich schon zu so einem frühen Zeitpunkt weiterbildet. Das Personalmanagement führt auch die Personalakte und sichert neben arbeits-, tarif- und sozialrechtlichen Aspekten auch den Arbeitsschutz der Mitarbeiter.

 

Jetzt kommen wir zum zweiten Teil: Fiona hat für euch viele Do’s und Don’ts zum Einstellungsverfahren zusammengestellt!

 

Was erwartet mich? Was zieh ich an? Worauf achten meine Gesprächspartner? Wie präsentiere ich mich am besten? Fragen über Fragen, auf die es gute Antworten gibt.

 

Fangen wir mit den Don’ts an …

Dresscode:

-   abgetragene Schuhe

-   abgewetzte Jeans

-   durchsichtige Blusen

-   ungebügelte sowie schrille und zu enge Kleidung

-   zu viel nackte Haut

 

Business-Etikette:

-   Verspätungen zum Termin

-   Unwahrheiten

-   sich nicht über die eigenen Ziele im Klaren sein

-   Arroganz und diskriminierende Äußerungen

-   den Blick abwenden

-   dem Gesprächspartner ins Wort fallen

 

Kommen wir nun zu den Do’s

Dresscode:

-   ordentliche und saubere Schuhe

-   schlichte Jeans oder Chino-Hose

-   feine Bluse oder schickes Hemd

 

Business-Etikette:

-   Begrüßung (fester Händedruck, nachdem die Hand gereicht wurde)

-   Blickkontakt halten und hin und wieder lächeln ☺

-   intensive, gute Vorbereitung (z. B. durch Bücher, Internet, Übungen)

-   Verstellt euch nicht, seid ganz ihr selbst!

-   Interesse zeigen und Fragen stellen (recherchiert die Infos über das Unternehmen und stellt Fragen)

-   angemessene Körperhaltung (gerade sitzen, ohne die Arme zu verschränken)

 

Und denkt daran: Eure Authentizität und Persönlichkeit erwecken immer noch den besten Eindruck. Somit wünschen wir euch viel Glück für Bewerbungsgespräche.

Hoffentlich konnten wir euch weiterhelfen!

 

Eure Fiona und Benny